Dienstag, 23. Januar 2018
Notruf: 112

Verbandsversammlung 2017 in Roggenburg

 Herbstdientsversammlung der schwäbischen Führungskräfte in Roggenburg

Vorsitzender der BFV Schwaben, Michael Seger hat am 28.10.2017 für zwei Tage die Delegierten des Bezirksfeuerwehrverbandes Schwaben nach Roggenburg zur Verbandsversammlung eingeladen. Mit dabei aus unserm Landkreis waren, Kreisbrandrat Christian Happach und die beiden Inspektoren Franz Hörmann und Klaus Hartwig. Ein Themenschwerpunkt war der Amoklauf im OEZ in München im vergangenen Jahr mit neun Toten.

Weiterlesen

Maschinisten Lehrgang

26 neue Maschinisten im Landkreis  darunter eine Frau

An fünf Abenden und zwei Samstagen fand im Feuerwehrhaus in Aindling der diesjährige Maschinisten Lehrgang für Tragkraftspritzen statt.

Weiterlesen

Amoklauf im OEZ München

Ereignisse des Amoklaufs im OEZ München

Am 11.10.2017 um 19:00 Uhr hielt Herr Dipl.-Ing (FH) Stephan Rudolph, Branddirektor der Stadt München und Direktionsleiter Nord, einen Vortrag über die Ereignisse des Amoklaufs im OEZ München vom 22.07.2016 aus Sicht der Einsatzkräfte. Er berichtete zunächst über die allgemeinen Strukturen der Branddirektion und seiner Aufgabe als Direktionsleiter. Er selbst stellt im Fall eines koordinierungsbedürftigen Ereignisses die Position des ÖEL. Anschließend beschrieb der Referent die Geschehnisse des Amoklaufs bis hin zum Ende des Einsatzes aus seiner eigenen Sicht und mittels Anschauungsmaterial. Das Material umfasste neben echten Mitschnitten des Funks und der Einsatzleitzentrale auch Videoaufnahmen von Privathandys.

Herr Rudolph beschrieb währenddessen nicht nur die Abläufe der Polizei, des Rettungsdienstes und der Feuerwehr, sondern ebenfalls die Gefühle und den Stress, auch mit Hilfe von Bildern der Einsatzstelle. Er zeigte anhand von Karten und Luftbildern in welchen Bereichen sich die Einsatzkräfte vorwagten und welchen Gefahren sie dabei ausgesetzt waren.Insgesamt wurde der Beitrag von Herrn Rudolph mit großem Interesse aufgenommen und die anwesenden Vertreter der Hilfsorganisationen nahmen den Bericht zum Anlass eigene Abläufe und Vorgehen nochmals zu prüfen um sie weiter zu optimieren.